Akustische Umwelt (Paperback)

By Peter Lissner

Grin Publishing, 9783638652681, 56pp.

Publication Date: July 4, 2007

List Price: 16.90*
* Individual store prices may vary.

Description

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Musikwissenschaft, Otto-Friedrich-Universit t Bamberg, Veranstaltung: Musikpsychologische und musiksoziologische Grundlagen der Vermittlung und Aneignung von Musik, 20 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Artikel "Akustische Umwelt" (a. U.) ist in vier Abschnitte gegliedert. Im ersten Teil wird der Begriff und die Bedeutung der a. U. n her erl utert. Forschungsgegenstand sind in der Regel jegliche Formen von Ger uschen und Kl ngen. Die Bedeutungsqualit t der Sounds f r das Individuum spielt hierbei die entscheidende Rolle. Im zweiten Teil wird die a. U. aus historischer Perspektive betrachtet. F r Murray Schafer, dem bedeutendsten Forscher auf diesem Gebiet, sind diesbez glich Unterwasserger usche und die Lautsph re der Tierwelt von besonderem Interesse. Aus heutiger Sicht bedeutete die Nutzbarmachung des elektrischen Stromes die st rkste Ver nderung in der a. U., denn dadurch wurde es m glich den "Sound" von seinem Ursprung zu trennen. Weltweit hat sich die Lautsph re in den letzten hundert Jahren sehr stark ver ndert, wobei ein starker Lautst rkezuwachs besonders ins Gewicht f llt. Im dritten Kapitel wird n her auf den Begriff der Lautsph re und ihrer Analyse eingegangen. Als Lautsph re bezeichnet man eine Klanglandschaft oder die Schallumwelt. H ufig wird auch der Begriff "Soundscape" verwendet, der als akustisches Pendant zum visuell verwendeten Wort "Landscape" gepr gt wurde. Von gro er Bedeutung f r einen Soundscape ist die Tonalit t eines Ortes, die durch Grundt ne, Signallaute und Orientierungslaute bestimmt wird. Erschwert wird die Festlegung jedoch durch verschiedene und individuelle H rperspektiven. Im vierten Teil werden Ans tze zur besseren Gestaltung der a. U. er rtert. Zentraler Aspekt ist hier die Bek mpfung von L rm. Der moderne Mensch wird immer mehr gezwungen, sein H rverhalten zu spalten, n mlich in ein wertvolles "Zu-H ren" (z.B. Konzert- und Theaterbesuche) und ein l sti.