Tango Argentino. Seine Ursprunge Und Soziokulturelle Entwicklung (Paperback)

By Cora Scholz

Grin Verlag Gmbh, 9783640118625, 76pp.

Publication Date: July 31, 2008

List Price: 17.50*
* Individual store prices may vary.

Description

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Romanistik - Lateinamerikanische Sprachen, Literatur, Landeskunde, Note: 1,0, Freie Universit t Berlin (Institut f r Romanische Philologie), Veranstaltung: Hauptseminar Landeskunde/Literaturwissenschaft: Argentinien und Europa: Sarmiento, Borges, S bato, Cort zar, 21 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: "Der Tango, der sich w hrend des letzten Drittels des 19. Jahrhunderts im unteren, von Einwanderern majorisierten Sozialmilieu der Hauptst dte Argentiniens und Uruguays entwickelt hat, ist gleichzeitig eigenst ndige Musikform, Tanz und Lied." Die vorliegende Arbeit vertieft das im Seminar "Argentinien und Europa: Sarmiento, Borges, S bato, Cort zar" gehaltene Referat ber die Urspr nge und die Entwicklung des Tango Argentino. Aufgrund ihrer landeskundlichen Ausrichtung befasst sie sich mit den sozialgeschichtlichen Hintergr nden w hrend seiner Entstehungszeit, anhand derer der Ruf des Tango als bordellhaft und verboten relativiert werden soll. Dazu werden vorerst die in Buenos Aires, der Geburtsst tte des Tango, herrschenden sozialen Verh ltnisse mit ihren wirtschaftlichen und politischen Voraussetzungen n her beleuchtet. Hieran anschlie end folgt ein kurzer Abriss ber seine musikalischen und choreographischen Urspr nge. Im weiteren Verlauf geht es um die eigentliche Entwicklung des Tango und seine verschiedenen Epochen, die sog. Guardias. In diesem Zusammenhang wird auf die herausragendsten Musiker, S nger und Textdichter sowie auf das verwendete Instrumentarium und die Liedtexte eingegangen. Abschlie end wird anhand der Analogien zwischen der Bibliographie des bedeutendsten Tango- S ngers Carlos Gardel und der wichtigsten Epoche des Tango dargelegt, inwieweit diese Ausdruck der argentinischen Identit t sind. Abgesehen von Ferrer, Reichardt, Norese und unter Vorbehalt Aravenas scheint der Fundus wissenschaftlicher fundierter Literatur zum Tango eher sp rlich. Obwohl es mir leider nicht m g.